Chelat-Therapie

Was bedeutet Chelat-Therapie

  • Durch die Chelat Therapie (Klinische Metall Toxikologie) wird allen degenerativen Erkrankungen und damit frühzeitigem Altern entgegen gewirkt
  • Unsere Blutgefäße ergeben in ihrer Gesamtlänge etwa 400.000 km, was laut dem Arizona Science Center 1998 dem Abstand zwischen Erde und Mond entspricht
  • Die Bedeutung des Wortes „Chelat“ stammt von dem griechischen Wort Krebsschere bzw. Krebszange.

Was Geschieht bei der Chelat-Therapie

  • Chelatbildner (Komplexe/Chelatoren) greifen sich die Metalle und schließen sie in eine stabile (heterocyclische) Ringstruktur ein
    >> Dadurch werden die Metalle an einer weiteren radikalen Aktivität gehindert und auf natürlichem Wege ausgeschieden
  • Die Chelat Therapie ist eine Therapieform mit Metall bindenden Chelatkomplexen (Chelatoren)
  • Einer dieser Chelatkomplexe heißt EDTA (Ethylendiamintetraacetat)
  • EDTA verfügt über eine hohe Bindekapazität für Schwermetalle wie
    >> Blei, Kadmium, Quecksilber, Nickel, Arsen, etc.
    >> auch für Leichtmetalle wie Aluminium

Wie verläuft die Chelat Therapie

  • Ein ambulantes Heilverfahren
  • Die hergestellte Aminosäure Ethylene Diamine Tetra Aceticacid (EDTA) wird zusammen mit bestimmten Mineralien und Vitaminen als intravenöse Infusion über 3-4 Stunden verabreicht
  • Mit der Zirkulation der Infusionslösung durch die Blutgefäße werden Metall-Ionen und Bestandteile der Plaques (Fleckförmige Einlagerungen von Fett und Kalk an der Gefäßinnenwand) gebunden und über die Nieren ausgeschieden
    >> Die Nierenfunktion ist daher absolut notwendig
  • Begleitend zur Chelat Therapie werden:
    >> Labor- und klinische Untersuchungen standardmäßig durchgeführt
    >> Notwendige individuelle Substitutionen (Ersatz verlorengegangener Stoffe) durchgeführt

Was bewirkt die Chelat-Therapie

  • Reduzierung der Pathologie durch Freie Radikale
  • Therapie der durch Freie Radikale entstehenden Krankheiten
  • Prävention
    >> Da EDTA nicht verstoffwechselt wird bindet es die Metalle und wird mit den toxischen Elementen ausgeschieden

Was sind freie Radikale?

  • Freie Radikale entstehen im Körper durch Überlastung der Verbrennungsprozesse in Mitochondrien oder durch physikalische oder chemische Einflüsse von außen
  • Das Freie Radikal hat in der Außenschale des Atoms ein ungepaartes Elektron
    >> Dadurch äußerst instabil
    >> Sofortige Reaktion mit jeder Verbindung in seiner Umgebung
    >> Entstehung explosionsartig schneller reaktionsfähiger Moleküle
    >> Oxidativer Stress beschädigt Zellmembranen (besonders die Mitochondrienmembranen) und alle biologischen Strukturen
  • Außerdem sind Freie Radikale ein physiologischer Prozess
  • Entstehung als Nebenprodukt des Sauerstoff-Stoffwechsels
  • Freie Radikale sind zur Abwehr von Bakterien notwendig
  • Zellen sind ursprünglich gegen Angriff durch Freie Radikale mittels eines komplexen zellulären antioxidativen Entgiftungssystems (Superoxyddimutasen (SOD1, SOD2) geschützt
  • Ist das anti-oxidative System überfordert:
    >> Oxidativer Stress, Zellzerstörung, Krankheiten und vorzeitiges Altern

Ist meine natürliche Entgiftungsfunktion intakt?

  • Feststellung durch genetische Tests zeigen auf ob die zur Metallentgiftung notwendigen Enzyme vorhanden sind (GST)
  • Ist die Entgiftungsfunktion nicht – oder nicht hinreichend gewährleistet?
    >> Gezielte Gabe von Nahrungsergänzung um körpereigene Entgiftung zu unterstützten
  • Bei fehlenden GSTs
    >> Dringende Metallausleitung durch Chelat-Therapie

Metall-Belastung erkennen

  • Amalgam = !Quecksilbervergiftung!
  • Außerdem Metallbelastungen aus Trinkwasser, Nahrung und Umwelt (Diese sind oft maskiert und nur durch einen speziellen Provokationstest zu entdecken)
  • Belastungen und Defizite können durch folgende Verfahren ermittelt werden:
    >> Haarmineral-Analyse
    >> Oligo-Scan

Indikationen für die EDTA-Chelat-Therapie:

  • Toxisches Metall-Syndrom
  • Schwer- und Leichtmetallvergiftungen
  • Allgemeine Arteriosklerose
  • Demenz
  • Morbus Alzheimer
  • Morbus Parkinson
  • Koronare, zerebrale und periphere Gefäßschäden
  • Chronisches Müdigkeits-Syndrom
  • Fibromyalgie
  • Arthrose, Arthritis
  • Sklerodermie
  • Neurodermitis
  • Multiple Umweltbelastungen
  • Impotenz
  • Neurodegenerative Erkrankungen (z.B. MS, ALS)
  • ADHS, Autismus
  • Burn-Out-Syndrom etc.
  • Degenerative Augenerkrankungen (SMD)
  • Diabetes

Kontraindikationen für die EDTA-Chelat-Therapie:

  • Allergie auf Chelatoren
  • Schwere Nieren- und Leberkrankheiten
  • Schwere Herzrhythmusstörungen
  • Ausgeprägtes Aneurysma
  • Schwangerschaft
  • Als theoretisches Risiko gilt eine durchgemachte Tuberkulose

Außerdem zu beachten (!!!)

  • Bei Kinderwunsch
    >> zum Schutz des Kindes Metallausleitung unbedingt vor der Schwangerschaft
  • Risiken für die Entstehung der Arteriosklerose:
    – Bluthochdruc
    – Rauchen
    – Stress
    – Fettstoffwechselstörungen
    – Diabetes mellitus
    – Fehlernährung
    – Bewegungsmangel
    – etc.
  • Beteiligung an der Bildung von Plaques:
    >> Oben genannte bekannte Risiken
    >> Oxidation des LDL* in der Gefäßwand der Arterien* Low-density Lipoprotein (LDL) bezeichnet Vertreter einer von mehreren Klassen der Lipoproteine. Es dient als Transportvehikel für die im Blutplasma wasserunlöslichen (lipophilen) Substanzen wie Cholesterin, Cholesterinester, Triglyceride, Fettsäuren und Phospholipide sowie von den fettlöslichen Vitaminen (Vitamin E und Vitamin A) (Quelle Wikipedia)
  • Auftreten der Beschwerden
    >> meist erst wenn das Gefäß zu schon zu 70-90 % verschlossen ist
    >> Bei bestehender Arteriosklerose muss von Überlappungen in weiteren Körperregionen ausgegangen werden

Häufigkeit der Chelat-Therapien

Wie viele Chelat-Therapien sind notwendig?

  • In Abhängigkeit von der vorliegenden Erkrankung
  • Bei degenerativen Gefäßerkrankungen
    >> Serie von 20 bis 30 Infusionen
    >> Im Anschluss monatlich eine Infusion (um den Behandlungserfolg zu erhalten)

Chelat-Therapie bei Kindern und Jugendlichen

  • Metallentgiftung verschiedener Chelatoren meist durch:
    >> Kurzinfusionen
    >> Injektionen
    >> Kapseln
    >> Zäpfchen
  • Die Entgiftung von Kindern wird entsprechend ihrer Konstitution und ihres Alters durchgeführt

Substitution

  • Zur Aufrechterhaltung der Enzymsysteme-Aktivität (notwendig für Immunsystem) ist die Substitution im folgenden Bereichen notwendig:
    >> Mineralien
    >> Spurenelemente
    >> Vitamine

Therapie-Unterstützung

  • Unterstützung der Chelat-Therapie durch:
    >> Gesunde Lebensführung
    >> Gute natürliche Ernährung
    >> Ausreichende Bewegung
    >> Stressmanagement

Chelat-Therapie bei Stents & Bypässen

  • Laut der Deutschen Akademie für Chelat-Therapie e.V. können durch die EDTA-Chelat-Therapie…
    >> Amputationen verhindert werden
    >> Bypass-Operationen verhindert werden
  • Die Bypass-Operation überbrückt kleinen Teil des verschlossenen Blutgefäßes
  • Die EDTA Chelat-Therapie kann weitere Operationen verhindern da durch sie die Stents/Bypässe offen gehalten werden
  • Nach einer dänischen Studie (Henke & Flytie, Dänemark 1993)
    >> Bei 58 von 65 Patienten auf der Warteliste für eine Bypass-Operation konnte der Eingriff nach Chelat-Therapie unterbleiben
    >> Bei 24 von 27 Patienten auf der Warteliste für eine Amputation konnte das Bein erhalten bleiben

Erfolge der Chelat-Therapie

  • Die EDTA-Chelat-Therapie wird seit über 50 Jahren weltweit erfolgreich praktiziert
  • Die EDTA-Chelat-Therapie wird in Deutschland erfolgreich von spezialisierten
    Chelat-Therapeuten DACT (Ärzten und Heilpraktikern) nach strengen internationalen Richtlinien durchgeführt
  • Erfolge in der Entgiftungstherapie sowie bei Präventivbehandlungen aller degenerativen Erkrankungen

 

(Quelle: Mitglieder der Deutschen Akademie für EDAT-Chelat-Therapie e.V., www.chelat.biz)